- Es kostet nicht die Welt, die Erde zu retten.

 

... Aber es nicht zu tun, kostet die Welt.....

 

- Wir alle, jede(r) Einzelne sollte etwas dazu beitragen, die Erde zu einem besseren Ort zu gestalten und zu machen,

als er bereits ist...

 


 

Folgende Texte sind hier zu lesen:

 

 

WIR SEHEN ES NUR ERST KAUM…

 

~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

UND  VERGESSEN  WIR  ES

BITTE  NUR  NIE...

 

~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~ 

 

SCHENKT  UNS  YOGA  LEBEN 

- ODER  GAR  DAS  GEGENTEIL... ?

 

~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~ 

 

IST  ALLES  NUR  NICHTS  ODER  NICHTS  DOCH  ALLES ?

 

~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

BEWUSSTSEIN  KOMMT ~  BEWUSSTSEIN  GEHT  ~ BEWUSSTSEIN  WANDERT ~ BEWUSSTSEIN  LEBT !

 

~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

FÜR  VEGETARISCHE

UND  FÜR  VEGANE  ERNÄHRUNG

 

~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

💞  DIE  REISE  DER  ERDE...   👣 

 

 


 

 

 

WIR SEHEN ES NUR ERST KAUM…

 

~  ~  ~  ~  ~ 

 

Aber es kommt unweigerlich mehr und mehr in unseren Raum.

 

- BEWUSSTSEIN über ALLes. Im Großen, wie auch im Kleinen.

 

Es ist GOTT- oder Zeit-Geschick. / Profan ausgedrückt ist es geschichtlich wohl einfach so weit und soll es simpel einfach „nur“ so sein, dass wir uns gedanklich über die Erde weiter hinaus, ausbreiten. – Wir anerkennen, dass es GOTT gibt. (Oder auch nur in ähnlicher Form…) Jemanden, der Alles mit ALLem verbindet. Ein Etwas, das uns von Innen auch führt. (GOTT… sei… Dank!!!  ;) )

 

– Etwas, das man bisher vielleicht nur hat erahnt. Aber sicherlich etwas, das das Gute in uns definieren kann!

 

– Etwas, das uns bereits vor Jahrtausenden und uns auch heute immer bewusster und immer auch eindeutiger führt. Wenn wir es durch MEDITATION oder auch durch ein inniges Gebet, lassen kommen hierzu.

 

- Und wenn wir von Geld und von Macht und vielem, was uns sonst noch die Sicht auf das Wesentliche und Wunderbare zumeist raubt, noch nicht sind völlig verwirrt und auch noch nicht sind vollkommen davon vernarrt.

 

Daher sehe man IN-SICH-SELBST und hinterfrage die Dinge und ob man Gewisses und den vielen Überfluss in diesem Ausmaß noch braucht…

 

Denn es sind ja primär die Dinge, die uns mehr und mehr die Sicht nach Außen – aber leider auch nach Innen, zu unserer eigenen Natur hin, haben verbaut…

- Und auch mangelndes Einfühlungs-Vermögen, weil wir hierdurch leider viel zu oft auch noch mangelnde Weitsicht aus allzu großer egozentrischer Welt-Anschauung aufbauen.

 

~  ~  ~  ~  ~  ~  ~

 

Aber SCHÖNHEIT IM KLEINEN zu erkennen, bedeutet wirklich und wahrlich reich und auch frei zu sein.

 

– Der größte Reichtum, der einem widerfahren kann, ist frei zu sein. Frei zu sein von Dingen und auch frei zu sein in seinem Geist. Und auch Zeit dazu zu haben... (Frag mal jedes Tier und auch jede Pflanze, was sie hierzu, wohl meint …)

 

Zu Meditieren, bereichert unseren Blick und unser Leben und unser gesamtes Sein.

 

YOGA bedeutet einen Weg, gesund, beweglich und ALL-umfassend umsichtig und so dann auch immer erleuchteter sein Leben zu beschreiten und es so weiter und besser, als zuvor zu begehen.

 

~  ~  ~  ~  ~

 

YOGA ~ 1 Weg ~  ~ Frieden

~ Alles Leben ~

 

  

 

 ~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

 

 

UND  VERGESSEN  WIR

ES  BITTE  NUR  NIE …

 

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Wir alle sind ja ein Stück von GOTT – ein Teil von IHM.

 

Wir alle sind ja schon immer EINS, wie es auch mit unseren Zellen in uns am Anfang, gewesen muss sein. /

Aus 1 Zelle bildeten sich 2, daraus aber wiederum Aber- und Aber-Milliarden, die nun dich und mich und jeden Ein-Zelnen von uns ergaben.

 

- Aber wiederum alle und auch alle Menschen zusammen, ergeben DEN Menschen der Erde, dieses ein-zelnen Planeten.

 

Und das gesamte Leben auf ihm, ergibt dieses so wohl-ausgewogene Zusammenspiel, sämtlicher Pflanzen, der gesamten Natur und aller Lebewesen auf ihm zusammen, ohne die ein Einzelner alleine wohl gar nicht kann.

- Sodass man dann auch gar nichts anderes mehr annehmen kann,

als gehörte wohl alles wie zu einem einzelnen Stück –

zu einem Ganzen – zusammen.

 

Alles zusammen, auf ihm – auf diesem „ein-zelnen Planeten“, inmitten dieses nur ein-zelnen Sonnensystems.

 

(– Wiederum unter mindestens ebenso vielen Sonnen-Systemen, wie jeder einzelne Mensch wohl zählt

– Zellen in ihm…)

 

Also geht unsere EINHEIT wohl noch viel weiter ins All hinaus (als man von hier unten oft erahnen kann).

- In dem jeder Planet und jedes Sonnensystem, zählt ebenso zu GOTT, wie jede einzelne Zelle in mir… zu mir

und sie nicht anders kann.

 

Und durch diesen erhebenden und wundervollen Fakt, können wir uns auch über unseren Geist und sein Fahrzeug – die Meditation – über unsere körperlichen Grenzen hinweg bewegen.

 

- Und uns so auch mit ALL-em verbinden. Denn unser Geist ist körperlich frei und wird dort existent, wo ich ihn hin-transferiere.

 

Und wenn es so ist, dass GOTT am Ende und auch schon am Anfang ALL-es ist und war, dann werden wir durch diese Betrachtungsweise nicht zu Myriaden… von Individuen und Einzel-Systemen, sondern wir sind und bleiben ein

(mehr oder weniger aktiver) Teil von GOTT – „von IHM“. (Wobei WIR aber ER selber sind – nicht vergessen

– das gesamte LEBEN.)

 

Und es wird dann so auch praktisch wahr, dass Alles immer schon 1 ist

und es das auch immer schon war…

 

- Es war einfach nur immer meine begrenzte Sicht daran Schuld, dass ich das noch nicht wahrgenommen habe. ;)

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

~ MEDITATION befreit unseren Geist von körperlicher Begrenztheit.

 

~ YOGA stellt einen Weg dazu dar, dahinführende Energien zu aktivieren und uns auch von belastender Körperlichkeit zu befreien.

 

Try… 

 

YOGA ~ ein Weg ~     ~ Alles Sein ~

1 System

 

 

 

 

 ~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

 

 

- Über das Umkehren, Loslassen und Neu-Geboren-Werden, einen Neu-Beginn.

 

SCHENKT  UNS  YOGA  LEBEN

–ODER GAR DAS GEGENTEIL… ?

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Wir werden es dann schon sehr bald selber sehen, es selber sehr, sehr bald durchblicken und gut verstehen, dass es uns sowohl, als auch… - es uns einerseits natürlich bringt neues Leben. - Nachdem man aber allzu oft – nach seinem alten Leben – zuvor auch erkennen muss, auch einen Abschluss einzugehen – also (mehr oder weniger) auch … „einen Tod“.

 

(- Im übertragenen Sinn.)

 

– Bevor ein Neu-Beginn dann erst beginnen kann…

 

Etwas hinter sich zu lassen, ist nicht immer verkehrt. Neue Dinge ZUZULASSEN, lassen dann auch oft erst Neues entstehen.  :)

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Um nur ein paar wenige Vorteile Yogas zu benennen und hervorzuheben …..

 

~ Yoga verändert in und um uns herum die Dinge und somit auch diese Welt;

 

~ Yoga erfüllt uns MIT neuem LEBEN! Und Yoga macht auch frei!

 

~ Yoga lässt uns klarer sehen – im Großen, wie auch im Kleinen;

 

~ Und Yoga regeneriert uns auch in unserem Inneren. – Die Zellen werden mit frischer, neuer Energie erfüllt, sodass man innerlich und auch äußerlich regelrecht – verjüngt…

 

~ Unsere Organe werden entgiftet und unser Blut vermehrt mit Sauerstoff und mit Prana angefüllt;

 

~ Yoga wirkt auch in unserem Geiste, indem es Frieden, Liebe, Weitsichtigkeit und Schöpfungs-Reichtum in uns schürt;

 

~ Yoga verbindet unser Inneres mit Außen – wir werden mehr und mehr zu einer Einheit geführt und wachsen mit dem Universum (letztlich sogar schon während dieses irdischen Lebens) zusehends mehr und mehr zusammen;

 

~ Yoga hilft uns keine Grenzen mehr zuzulassen und keine Grenzen mehr in und um uns herum zu ziehen;

 

~ Also schafft uns Yoga auch sehr viel mehr (kosmischen) Raum zu Spielen, als oft noch zuvor.

 

– Als wir immer NUR Erdenbürger waren… Mit jedem seinem eigenen Zaun, um sein kleines Grundstück und seine kleine Hütte und sein kleines Haus in seinem so allzu eingeengten, kleinen und oft auch sehr, sehr leeren Raum.

 

– Wo mit den Grenzen um diese auch, endet sein weiter Blick hinaus, weil er es sich ohne Spiritualität rundherum, hat verbaut.

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Also schafft uns Yoga durch das Wachsen über unsere körperlichen und geistigen Grenzen hinaus, unendlich weite Dimensionen...

 

– So, wie es wohl auch bei Sterbenden nach ihrem Tod wird sein. – Wenn sie durch körperliche Freiheit, Grenzenlosigkeit erfahren und so dann ins Himmelreich einziehen. – Und sie dies so auch erst können dann …

 

Jedoch kann man diese Grenzen auch bereits während des menschlichen Lebens zu überwinden lernen...

 

– Eben z. B. durch Yoga und auch durch Meditation. Einen „Tod“ zu erleben (metaphorisch gesehen), ist also nicht immer mit Ab-Leben verbunden.

- Sondern kann durch Loslassen alten Lebens dann oft auch wahres Leben und Er-Leben beginnen lassen und dies für einen dann bedeuten.

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Vertraue in dich selbst und das, was dir widerfährt, auf deinem Weg nach Innen – durch Innenschau und durch Meditation.

 

Yoga hilft uns körperliche und geistige Grenzen zu überwinden und eine Balance herzustellen und so den Weg der Mitte zu finden.

 

Aber prüfen und hinterfragen wir dennoch immer, auch alle uns begegnenden Dinge! Eine wiederholte Prüfung von Optionen kann nie fehl am Platze sein. (Gute Dinge werden allen Prüfungen gegenüber ohnedies - letztlich auch bestehen.)

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ 

 

YOGA ~ 1 Weg ~   ~

alles, von Grenzen befreites, Leben

 

 

 

 

 ~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

 

 

IST  ALLES  NUR  NICHTS  ODER  NICHTS  DOCH  ALLES ?

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Wenn man betrachtet die Dinge in ihrem Inneren oder auch wenn wir betrachten die Abläufe der Zeit – Geschichte im Großen, wie auch im Kleinen …

 

Wenn wir darüber sinnieren oder meditieren oder sie mittels Mikroskopen und Instrumenten bis ins Innerste studieren, wird man im Laufe der Zeit auch immer tiefer und tiefer in die „Materie“ vordringen und früher oder später auch erkennen, dass die Dinge im Großen, wie auch im ganz, ganz Kleinen, äußerst ähnlich sind, strukturiert.

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Wenn man zudem, wenn man eine Galaxis oder auch nur ein Atom, betrachtet, man erkennen muss, dass diesen beiden immer auch ein Grund-Prinzip, zugrunde liegen muss. – Dieses Prinzip, diese beiden erst zu einer Einheit fügt.

 

- Alles wird durch eine wundersame Schwingung und durch eine wundersamste Kraft, um ein Zentrum herum bewegt und immer auch Gravitation, diese geheimnisvolle Kraft, die Dinge erst zu einer Einheit macht.

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Je tiefer man also in die Materie sieht, so sind sie im Kleinen, den großen Dingen in einem grundsätzlichen Prinzip, schon fast gleich… Sowie auch ähnlich in ihrem Aussehen und in ihrer gesamten Struktur.

 

- Dies setzt sich von Galaxien – ganz groß – über Sonnen-Systeme, bis auf molekulare Ebene und bis ins Aller, Aller-Kleinste – bis auf sub-atomare Ebenen fort.

 

- Sodass alles immer kleiner wird und letztlich schon winzigst ist, sodass man fast schon anerkennen wird, dass sich ALL - es tatsächlich beinahe aus „Nichts“ zusammensetzen muss.

 

- Folglich dann: aber auch NICHTS, auch ALLES muss sein…

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Yoga stellt einen Weg dar, der uns auch Freude lässt entdecken, in ganz, ganz Kleinem…

 

– „Weil“ es selbst auch mit der kleinsten Feinstofflichkeit aller Dinge – mit Prana oder Äther – experimentiert, ohne das hier gar nichts funktioniert.  ;)

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ 

 

YOGA ~ 1 Weg ~   finden auch in kleinsten Dingen ~ 🕉️ ~ Namaste!!

 

 

 

 ~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

 

 

BEWUSSTSEIN  KOMMT ~  BEWUSSTSEIN  GEHT  ~ BEWUSSTSEIN  WANDERT ~ BEWUSSTSEIN  LEBT !

 

  ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

~ Bewusstsein eingesetzt, kann viel kreieren und somit auch tun und führen.

 

~ Bewusstsein sollte aber niemals ruhen.

 

~ Bewusstsein ist unser aller Schaffenskraft!

 

~ Bewusstsein erst alles auf dieser Erde macht.

 

~ Sollten wir unseres Mensch-Seins nicht mehr bewusst einmal sein, wird sich mit dem Ablauf dieses Lebens auch wieder legen, aller Trug und aller Schein.

 

- Und man wird werden wieder Eins und das ab dann erlöst wieder sein.

 

~ In den Himmel hinaufgehen ~ Sich ins Nirwana ergießen ~ Wie ein Tropfen Wasser zurück in seinen Ozean, werden wir wieder Eins mit dem Himmel werden und nicht mehr Trübsal (emp-) finden…..

 

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Buddha sagte: Erst Wunsch und Verlangen schaffen Kummer und unser Leid.

 

Auch YOGA hilft dabei, zu einer ähnlichen Erkenntnis zu gelangen und zu werden körperlich und geistig wieder frei.

 

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

 

Es bringt nun ja alleine das Mensch-Sein mit sich, dass wir von unserem 1. Atemzug an auch dazu „gezwungen“ werden – zu verlangen.

 

Körperlichkeit bringt mit sich, dass wir müssen haben: Sauerstoff, Nahrung, Wärme, Freunde – ein Haus… Wohlstand, Ansehen, Reichtum und nie enden wollende Freude und immerwährendes Glück…

 

- Ohne eine Grenze und ohne ein Ende, denn „nach oben hin“ gibt es ja kein Limit.

 

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Und genau hier setzt Buddha wohl an.

– Oder hilft uns auch Yoga zu einer ähnlichen Erkenntnis selber zu gelangen.

 

Es ist natürlich richtig, dass wir Gewisses brauchen - gemäß unserer Natur... – Allerdings auch nur in einem gewissen Maß (- und mit Ziel).

 

Für Menschen, die daran glauben, dass mit dem irdischen Dasein danach noch nicht ist Schluss, wird wohl das Ziel sein, dass nach diesem Leben (hoffentlich) dann auch NOCH etwas Besseres kommt.

 

– Auch, wenn es hierfür keine materiellen Beweise gibt, weil das Himmel-Reich (oder das Nirwana; oder der unendliche Ozean des Glücks; das Paradies … ; oder wie immer es Menschen verschiedener Kulturen oder Glaubens-Richtungen je auch noch benannt haben), sich aus alles anderem, als aus Materie zusammensetzen muss.

– Zumindest wie wir sie aus unserer irdischen, beschränkten

Betrachtungsweise heraus nur kennen.

 

– So ist eine Existenz nach diesem irdischen Leben dennoch (so gut wie) sicher. Denn fast alle Kulturen dieser Welt sind bereits seit Langem unabhängig zu dieser Erkenntnis gelangt und unzählige Menschen berichten schon seit Zeiten davon.

 

Nur hat man mit dem Aufkommen unserer derzeitigen materiell dominierten Zeit, diese spirituellen Erkenntnisse auch wieder aus den Augen verloren. Denn Materie steht dem Spirituellen ja krass im Gegenteil.

 

- Und um Spirituelles zu erfahren, müsste man den Blick auch schon wieder einmal vom Materiellen abwenden (können), um dann auch einmal Zeit zu haben, Spirituelles in der Meditation zu erfahren.

 

- Zudem wird es uns auch sehr viel leichter fallen, schmerzfrei(er) in das nächste Leben – in diese nächste Daseins-Form – in diese nächste Dimension einzufahren, wenn wir uns schon während dieses Lebens hier, mehr und mehr anerziehen, wieder mehr und mehr Abstand zu materiellen Dingen zu gewinnen. Denn letztlich belasten sie uns nur. (- Und auch die Schwerkraft der Erde wird dadurch nicht leichter, sondern immer nur noch weiter schwerer und schwerer und letztlich dann sogar unüberwindbar groß…  ;) ) 

 

Je mehr wir uns Materielles aufhalsen, und je mehr „Wohlstand“ wir uns hier erschaffen - in unserem kleinen Reich - desto schwerer wird es uns bei unserem Tod dann fallen, diese Dinge dann auch wieder hinter uns - und loszulassen.

– Um wieder leicht zu werden und auch wieder frei (von Dingen).

 

– Und so dann mit Leichtigkeit ins Himmelreich aufzufahren. (Und dies, in der durch das Loslassen gewonnenen Leichtigkeit, dann auch erst zu können. – Dann erst überhaupt wieder fähig dazu zu sein…)

 

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Hören wir also eventuell auf Buddhas sehr wahren Satz und vergrößern wir unser Leid nicht noch!

 

Auch YOGA hilft hierbei, zu werden körperlich und geistig leicht. (- Gesundheitlich und beweglich und bewusstseinsmäßig, weil wir u.a. auch zu dieser (Buddhas) Weisheit gelangen. Und wir uns dadurch auch zusehends mit den grundsätzlichen Notwendigkeiten begnügen lernen.

 

– Und so dann auch mit / und auch erst durch: Weniger, wirklich glücklicher werden.

 

- Wir uns währenddem aber zusehends auch mehr und mehr von unnötigem Ballast befreien können.

 

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Vielleicht denken wir ab und zu daran, unser Leben nicht unnötig zu überladen...

 

Sondern wir vielleicht sogar den so gewonnenen Überschuss (oder zumindest einen Teil davon) denen geben, die anstatt Überfluss nur Mangel, Hunger, Kälte, Schmerz und Kummer erfahren.

 

- Auch das wäre nämlich etwas, das letztlich auch uns selber zugute kommen kann.

 

Denn Geben macht glücklich, Geben macht selig – in der Tat!

 

Ich wünsche allen eine immer frohe

und sehr, sehr glückliche Zeit!!

 

„Namaste!“

 

 

Sanskrit-indisch für: „Ich grüße das GÖTTLICHE in dir!“

 

Oder auf Deutsch: „Grüß GOTT!“ 

 

– Dies ist auch ein Indiz für die Wahrheit, die dieser „Floskel“ aus gänzlich anderen Kulturkreisen zugrunde liegt: - Wenn mir jemand begegnet, sollte ich, wie hiermit wohl seit Ur-Zeiten gemeint – GOTT in diesem Lebewesen sehen, was ich durch diese Grüße unterstreichen will oder woran mich diese Grüße auch immerzu erinnern sollen. – Weil DAS die tatsächliche Wahrheit ist, die in dem Ganzen auch verborgen liegt drin.

 

– Oder ist es gar nicht verborgen, sondern ich nur oft schon zu blind, zu Sehen, was hinter den Dingen der materiellen Welt noch liegt??

 

– Wer weiß das schon…

 

 

 

 

 ~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

 

  

FÜR  VEGETARISCHE

UND  FÜR  VEGANE  ERNÄHRUNG

 

~  ~  ~  ~  ~

 

Sich FLEISCHLOS oder zumindest FLEISCHARM zu ERNÄHREN, BIRGT nämlich sehr, sehr viele VORTEILE in sich:

 

- es reduziert Tier-Morde;

 

- es reduziert somit auch das Tier-Leid;

 

- die damit verbundene Reduzierung von Tier-Transporten, reduziert damit auch schädlichen CO2-Ausstoß – und damit die Erwärmung der Welt;

 

- zugleich produziert weniger Vieh, ebenso auch weniger Ausstoß von tierischem Methan, das an 2. Stelle als Ursache der Klima-Erwärmung gilt;

 

- es müssten für die wachsenden Herden nicht immer neue und neue Landwirtschafts-Flächen geschaffen (gerodet etc.) werden, damit Vieh so immer weitere Weide-Flächen zur Verfügung bekommt, die die weltweit ausufernden Tier-Herden zusehends brauchen.

– Dies stellt insbesondere in Ländern ein Problem globalen Ausmaßes dar, die über jene großen natürlichen Wald-Flächen verfügen, die die gesamte Erde mit Sauerstoff beliefern (sollten - bspw. der brasilianische Regenwald…);

 

- weniger Vieh-Wirtschaft, bedeutet mehr natürliche Vegetation und zugleich weniger Erosion des Bodens, sowie auch weniger Wasser-Verbrauch und auch weniger Mono-Kulturen, die alleine wiederum der Aufzucht von Vieh dienen;

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Nicht zu vergessen: all die GESUNDHEITLICHEN VORTEILE, die fleischarme Ernährung mit sich bringt:

 

-  weniger Bluthochdruck;

 

-  weniger Verkalkung der Blutgefäße;

 

-  weniger Schlaganfälle;

 

-  weniger Dickleibigkeit;

 

- weniger schlechte Substanzen und Schlacken im menschlichen Körper;

 

- weniger Stress-Hormone, die die Tiere bei Schlachtungen produzieren sowie auch weitere Toxine, die der Mensch mit dem Fleisch-Verzehr gleichzeitig in sich aufnimmt;

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Und der gesamte MORALISCHE ASPEKT:

 

- Kann und will ich die untragbaren Zustände, die mit der Massen-Tierhaltung und globalen Vieh-Wirtschaft einhergehen, durch den Konsum, dieses zudem auf vielfache Art und Weise kontaminierten Fleisches (siehe oben), mittragen und unterstützen??

 

- UND: Somit einem besseren Karma entgehen?   ;)

 

Neben sicherlich noch vielem, vielem mehr, das für eine humanere Behandlung unserer Schwestern + Brüder, der Tiere, spricht, die ihre Rechte, Ansprüche und Gefühle selber leider noch nicht beschreiben können.

 

- Aber sicherlich dennoch über welche verfügen…

 

 

DENKE  UNIVERSAL –

UND  DENKE  GLOBAL !

 

 

JEDES  LEBEWESEN  AUF  ERDEN  HAT EINE  BERECHTIGUNG  HIER  ZU  SEIN.

 

 

 

Alles, alles (sollte) Liebe (sein hier auf Erden)!

 

(- Auch gegenüber Tieren.....)

 

 

 

 ~  ~  ~  ~  ~  ~ ~  ~  ~  ~  ~

 

 

 

💞    DIE  REISE  DER  ERDE…   👣

 

~ ~ ~ ~ ~

 

Wo wird die Welt hingehen, wenn wir es nicht gut führen?

 

Wo werden wir die Erdkugel sehen, wenn wir sie nicht bewusst beleben?

 

Wo wird der Mensch wohl sein, wenn wir uns immer nur geben klein?

 

Wie werden sich die Tiere entwickeln?

 

Und wie wird sich die Natur regenerieren?

 

~ Und wie, wir alle dadurch dann Besserung verspüren?

 

- Wenn du und ich oder ich und du, nichts tun hierzu?

(Falls du aber bereits einiges tust, bist du hier ausgenommen und natür-lich

nicht gemeint…)

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Es muss einiges geschehen, wir können- wir dürfen noch nicht resignieren oder gar ruhen. Es steht zu viel mit am Spiel! Es hängt viel zu viel mit drin.

 

Sodass jeder muss viel Kraft mitbringen und nicht nur leben, als wären wir hier alleine…

 

– Alleine, ohne Milliarden Weitere, die da um uns seien.

Ohne auch die weiteren Mitmenschen, die nicht alle haben im Übermaß und

so viel, wie wir;

 

– Ohne die Tiere, die auch in Freiheit und Glück leben wollen;

 

– Oder auch, ohne die Natur, die das ihrige (auch FÜR UNS) wird wohl tun sollen;

 

– Und auch ohne die Kinder, denen wir zeigen müssen, wie es hier auch besser gehen kann…

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Wir alle stehen daher mehr als je zuvor in unserer Pflicht, das Erbe, das uns

– bewahr… – ja nur temporär anvertraut wurde, auch verantwortungsvoll zu führen.

 

Denn der Mensch war nie zuvor schon einmal dermaßen bewusst und in der Lage über alle Grenzen hinweg – sogar global – alles zu sehen und so viele Zusammenhänge um uns herum, heute gut und immer auch besser zu verstehen…

 

- Aber auch nicht, Dinge so drastisch und nachhaltig zu einer weitreichenden Veränderung zu bewegen, sodass es überall ist zu sehen...

(Allzu leider nur nicht auch immer

zum Vorteil unseres gesamten Globus.)

 

Jeder sollte handeln in seinem Wirkungs-Bereich, sodass die Wellen sehr bald rund um die Erde herum reichen!! – Und wir alleine daran schon erkennen können und wir daran dann können sehen: Wir sind Eins. – Wir sind 1 Planet und alles darauf hängt miteinander zusammen.

 

Und je besser wir alle miteinander interagieren, desto stärker – als Einheit – werden wir…

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

 

YOGA ist ein Weg, in und um uns herum Einheit zu produzieren ~ für diese Welt ~ in Liebe, so, wie wir es wohl sollen… Namaste ~  ~